Kräuter-Begegnung digital statt real


Eine spezielle Zeit haben wir momentan. Die Natur ist in den Startlöchern; Pflanzen spriessen und erblühen und laden uns ein, ihnen zu begegnen.

Ich war mit meinen Kräuter-Begegnungen in den Startlöchern. Für April und Mai waren die Termine geplant, alles aufgegleist...

Doch leider ist es aufgrund der Corona Epidemie aktuell nicht möglich, diese Kurse durchzuführen. Machen wir die Begegnung einfach digital, bis es wieder möglich ist, uns real zu treffen 😊

Natur stärkt Körper und Seele

Das öffentliche Leben ist stark eingeschränkt. Um uns und andere zu schützen, müssen wir alle Rücksicht nehmen und zuhause bleiben. Rausgehen nur, um das Nötigste zu erledigen oder frische Luft zu schnappen.


Wer Glück hat, kann in den eigenen Garten, aber auch ein Spaziergang durch Wald und Wiese hält Körper und Seele gesund.

Unterwegs trifft man jetzt schon auf viele essbare Wildkräuter, welche gesammelt werden können und mit ihrem hohen Gehalt an Vitaminen, Mineralstoffen und unser Immunsystem positiv unterstützen.





Wöchentlich stelle ich Euch daher eine Pflanze vor, gebe Tipps zum Sammeln und am Schluss gibt’s noch ein Rezept oben drauf.




Bärlauch - Allium ursinum


Beginnen möchte ich mit dem Bärlauch – wohl eines der bekanntesten Wildkräuter bei uns. Oft riecht man ihn schon von weitem im Wald, durch den knoblauchartigen Duft, der entgegen weht.

Er wächst meist grossflächig an schattig-feuchten Plätzen in Laub- und Auenwäldern oder an Bachläufen. Er streckt schon früh im März seine lang gestielten, lanzettlichen Blätter durch das dürre Laub. Die Blätter sind glattrandig und haben parallel verlaufende Adern. Sie wachsen aus einer kleine Zwiebel heraus.

«Allium» heisst übersetzt «Lauch» und «ursinum» steht für «Bär». Woher der Name genau kommt, kann man nicht so genau sagen, doch deutet der Bär auf die Kraft hin, welche unsere Vorfahren in der heilkräftigen Pflanze gesehen haben.



Bärlauchfeld (Bild Alexandra Röösli)

Gesundheit unterstützend

Der Bärlauch unterstützt unsere Gesundheit dank seiner, dem Knoblauch ähnlichen, Wirkstoffe wie ätherische Öle, Flavonoide, Mineralstoffe wie Eisen, Kalium, Kalzium, Magnesium und den Vitaminen C, B1 und B2.

Er wird vorbeugend bei altersbedingten Gefässerkrankungen eingesetzt, wirkt Blutdrucksenkend, Cholesterinsenkend, antibakteriell und entzündungshemmend. Er bewährt sich sehr gut zur Unterstützung des Stoffwechsels bei entgiftenden Frühjahrskuren.











Verwechslungsgefahr / Sammelhinweis

Wichtig! Sammeln Sie nur Pflanzen, welche Sie eindeutig identifizieren können.

Der Bärlauch kann bei ungenauer Bestimmung mit dem Aaronstab, dem Maiglöckchen oder auch der Herbstzeitlosen verwechselt werden, die alle giftig sind.

Ein wichtiges Erkennungsmerkmal des Bärlauches ist sein typischer Knoblauchgeruch, welcher beim Zerreiben der Blätter entweicht.


Verwechslungsgefahr mit dem Aaronstab (Bild Rita Röthlin)


Vergleich Bärlauch / Herbstzeitlose / Maiglöckchen (Quelle Bild srf.ch)


Heilkraft, die schmeckt – Bärlauch in der Küche

Schon der berühmte Kräuterpfarrer Johann Künzle schwärmte über den Knoblauch: « Wohl kein Kraut der Erde ist so wirksam zur Reinigung von Magen, Darm und Blut wie der Bärlauch.»

Der Bärlauch ist ein hervorragender Küchenbegleiter im Frühling. Am besten schmeckt er roh als Beilage im Salat, kleingeschnitten auf einem Butterbrot, in einem Kräuterquark oder als Pesto. Er ist aber auch ein guter Begleiter für Pasta, Spätzli, Gnocchi oder Wähen; entweder direkt im Teig verarbeitet oder darübergestreut.




Bärlauchcremsuppe – Rezept für 4 Personen



50 g Bärlauch

2 Stk kleine Zwiebel

1 Stk Knoblauchzehe

2-3 Stk Kartoffeln mehligkochend

1 EL Öl oder Butter

1 Stk Gemüsebouillonwürfel

1 l Wasser

1.5 dl Rahm, leicht geschlagen

Salz und Pfeffer

Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und beides fein hacken.

Kartoffeln schälen und in kleine Würfel schneiden. Den Bärlauch gut waschen, abtropfen lassen und grob hacken.

Öl oder Butter in der Pfanne heiss werden lassen und die Zwiebeln andünsten. Den Knoblauch kurz mitdünsten und anschliessend die Kartoffelwürfel beigeben.

Das Wasser dazugiessen und die Bouillon darin auflösen. Kochen lassen, bis die Kartoffeln gar sind. Den gehackten Bärlauch dazugeben und kurz aufkochen lassen.

Die Suppe mit einem Pürierstab pürieren, den leicht geschlagenen Rahm darunterziehen, mit Salz und Pfeffer abschmecken und in die angewärmten Suppenteller verteilen. Einige Bärlauch Streifen darüber verteilen.

Dazu passt sehr gut frisches Brot oder Wildkräuterschnecken.


Ä guete zämä!!





Keine Zeit? Gerne liefere ich Bärlauchpesto auf Bestellung

Haben Sie keine Zeit oder sind Sie unsicher beim Sammeln?

Sie können Bärlauchpesto bei Kräuter-Wunder online bestellen.


1 Glas à 100 ml CHF 7.50 (exkl. Versandkosten)





0 Ansichten

©2019 Kräuter Wunder

  • Weiß Facebook Icon